Bongs

Mit einer Bong, die unter anderem auch als Wasserpfeife bekannt ist, werden unterschiedlichste rauchbare Substanzen konsumiert. Es gibt keinen typischen Erfinder oder Namensgeber für die Bong, aber die Wurzeln sind weit zurück in der Vergangenheit zu finden.

Ursprung der Bong

Der Name der Bong leitet sich aus dem thailändischen Wort „Baung“ ab und bestand in ihrem Ursprung aus Bambus und wird heutzutage aus verschiedensten Materialien hergestellt, wie zum Beispiel Glas, Acryl, Silikon, Keramik, Holz, getrocknetem Bambus, Edelstahl usw.- hier kann man der Kreativität freien Lauf lassen.

Was ist eine Bong?

Es handelt es sich um eine spezielle Pfeife, die mit Wasser gefüllt wird, um ausgewählte Rauchwaren zu inhalieren. Im Volksmund wird die Bong sehr oft Blubba genannt und sorgt für den besonderen Kick, bei der die Wirkung von Rauchwaren verstärkt wird.

Die Blubba ist wie ein philosophisches Musikinstrument, dass schon in einigen Kulturen Verwendung fand, sie kann aber auch ein Kunstobjekt sein, dessen Anschaffung Freude macht und ein uraltes Handwerk unterstützt. Ähnlich einer Shisha unter Tabakfreunden, vermittelt die Bong seit Jahrhunderten ein einmaliges Raucherlebnis, das mit anderen einfach nicht zu vergleichen ist.

Die Bestandteile einer Bong

Eine Bong besteht aus dem Mundstück, Hals (Rohr/ Zylinder), Körper (Bowl) und Chillum, Kopf ( für die Kräutermischung), einige haben zusätzliche Features (Eigenschaften) wie z.B. Kickloch, Percalotor, Diffusor, Sieb usw.

Funktionsweise

Beim Ziehen an der Blubba wird der Rauch durch das Chillum in das Wasser geleitet. Durch das Ziehen wird für einen Sekundenbruchteil ein Vakuum zwischen Wassersäule und Mund erzeugt, dadurch entstehen die Blubberblasen. Dort wird der Rauch gekühlt und von Nikotin und anderen Stoffen gereinigt. Der Rauch steigt anschließend auf und wird inhaliert.

Es ist üblich in einer geselligen Runde die Bong zu rauchen und zweifelsohne eine Art, Gras zu rauchen, die wirklich Spaß macht.

Seite 1 von 4
Artikel 1 - 25 von 99